Dienstag, 17. April 2018

Höhenrauschsaison von Meredith Winter


Inhalt

April 2012 - die Mount-Everest-Saison hat begonnen.
Vor Ort: Ärztin Clementine, die schon auf dem Trek zum Basecamp alle Hände voll zu tun hat, sich um die Verletzten und Höhenkranken zu kümmern, welche die Region auf dem Weg zum höchsten Berg der Erde unterschätzt haben.
Ebenfalls mit von der Partie ist der russische Auftragskiller Alexej, der sich als Bergsteiger ausgibt und den Auftrag hat, Eva zu töten – allerdings hält er Clementine für Eva.


Meine Meinung

Ich muss schon sagen, Meredith Winter liefert hier wieder einen Lady-Thriller nach meinem Geschmack ab.
Schon nach dem ersten Kapitel war ich total neugierig wie es denn wohl weitergeht, denn die Einführung der Protagonisten beginnt gleich mal fulminant. Zuerst lernt man Clementine kennen. Sie scheint eine Ärztin mit einem äußerst gestörten Selbstbewusstsein zu sein. Und als ihre Zwillingsschwester Eva sie darum bittet, ihre Katze zu füttern, macht sie in deren Wohnung eine erschreckende Entdeckung. Im Bad liegt eine junge, tote Frau. Und plötzlich muss sie vor zwei Russen flüchten. Und nicht nur das, Eva scheint in diese Vorfälle irgendwie verwickelt zu sein.

Dann wird auch gleich der Russe Alexej eingeführt. Ein Auftragsmörder, der den Auftrag erhält, eine junge Frau zu töten. Seine Zielperson muss wohl so einiges auf dem Kerbholz haben, denn sonst hätte er diesen Auftrag nie erhalten. Er soll sie während einer Expedition auf den Mount Everest erledigen.

Gegen Weihnachten treffen Clementine, die sich als Katja vorstellt, und Alexej zufällig in einer Bar aufeinander und landen schließlich zusammen im Bett. Als es dann April wird und die Besteigung des Mount Everests beginnt, stellen die beiden fest, dass der jeweils Andere auch mit dabei ist. Clementine als Ärztin und Alexej als mutiger Bergsteiger. Anfangs lässt sich jedoch keiner der Beiden anmerken, dass er sich an den Anderen erinnern kann. Und Clementine ahnt nicht, dass Alexej sie töten soll.

Die Autorin schafft es konstant die Spannung aufrecht zu erhalten. So gibt es zum Beispiel schon in Kapitel 4 ein Mordanschlag auf ein Mitglied der Expedition und die Beziehung von Clementine und Alexej sorgt auch für jede Menge Spannung. Natürlich macht auch die Frage in was Eva denn nun alles verwickelt ist einen guten Teil dieser aus.

Was mir besonders gefallen hat, neben einigen unvorhersehbaren Entwicklungen, war auch die Entwicklung der beiden Protagonisten. Während Clementine durch die Situation in der sie sich befindet eine, in meinen Augen, viel positivere Selbstwahrnehmung entwickelt, beginnt auch Alexej emotional ein wenig aufzutauen. Und auch die Nebencharaktere kommen bei diesem Roman durchaus glaubhaft herüber.

Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht mehr verraten. Das Ende war überraschend und auf dem Weg dahin habe ich mit Clementine mitgefiebert, gehofft und glitten. Vollständig befriedigen konnte es mich jedoch nicht, da dafür leider eine Sache offengeblieben ist, die mir abgeschlossen besser gefallen hätte.

Insgesamt war dieses Buch ohnehin eine ganz besondere Erfahrung für mich, da ich einer der wenigen Testleser war. Was nichts anderes bedeutet als dass ich die Entstehung dieses Romans seit etwa Mitte Februar begleiten durfte und meinen Senf noch während des laufenden Schreibprozesses dazu abgeben konnte. An dieser Stelle auch mein Dank an Meredith Winters, die mir im Anschluss an diese Erfahrung auch noch die fertige E-Book-Ausgabe hat zukommen lassen.


Mein Fazit

Insgesamt fand ich dieses Buch wirklich toll und lesenswert. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, der gerne etwas Spannendes liest. Der E-Book Erscheinungstermin war übrigens gestern und die Print-Ausgabe folgt dann am 25sten.


Hier findet ihr das E-Book bzw. die Print-Ausgabe auf Amazon.
 

Gesamtbewertung ★★★★✰

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen