Donnerstag, 8. März 2018

Traumprinzen und Wetterfrösche von Janet Evanovich



Inhalt

Stephanie Plum, die meist mit mehr Glück als Können auf Kautionsflüchtlinge Jagd macht, hat mal wieder einen skurrilen Fall. Der geniale Quantenphysiker Martin Munch wird dringend vor Gericht erwartet, nachdem er ein Magnetometer gestohlen haben soll. Doch von Munch fehlt jede Spur. Bereits seit Wochen scheint er wie vom Erdboden verschluckt. Als dann auch noch sein Chef tot aufgefunden wird, nimmt die Sache eine dramatische Wendung. Bei der Suche nach den Hintergründen bekommt es Stephanie mit zwei skurrilen Schwestern, einem merkwürdigen Waldschrat und ein paar Affen zu tun. Gut, dass sie in dem Chaos auf die Hilfe des rätselhaften aber unwiderstehlichen Diesel zählen kann.


Meine Meinung

Janet Evanovich beweist in diesem Zwischenband wieder einmal, mit welch einfallsreichen Ideen sie aufwarten kann. Der Schreibstil ist gewohnt locker und leicht und natürlich dürfen diverse Katastrophen, wie ein Auto, das auf kreative Art zerstört wird, auch hier nicht fehlen.

Stephanies Tag begann doch eigentlich so harmlos – bis sie die Tür öffnet und feststellt dass sie wohl für eine Weile auf den Affen Carl aufpassen soll. Ihr bleibt also nichts anderes übrig, als ihn auf die Jagd nach Kautionsflüchtigen mitzunehmen. Ganz oben auf ihrer Liste von NVGlern ist der Quantenphysiker Martin Much.

Auch Lula hat gerade ein großes Problem, seit neuestem scheint sie auf ihren Verlobten Tank allergisch zu reagieren. Und Morelli muss seinen Bruder Anthony bei sich aufnehmen, nachdem der Schwerenöter von seiner Frau aus dem Haus geworfen wurde.

Als dann auch noch eine nackte Frau in seinem Bett liegt und darauf besteht genau dort auf seinen Bruder zu warten, bittet er Stephanie um Hilfe. Sie kann das Problem zwar lösen, allerdings endet es darin, dass die Frau Anthony mit einer Nagelpistole attackiert und Morelli sich nun noch intensiver um den Verwundeten kümmern muss.

Natürlich wäre all das schon anstrengend genug für Steph, doch da taucht auch Diesel wieder auf und eröffnet ihr, dass sich Munch mit dem bösartigen Wulf eingelassen hat. Jeder der schon einen dieser Zwischenbände gelesen hat, weiß was das bedeutet – Stephs Leben wird auf „übernatürliche“ Art noch ein wenig chaotischer.

Toll fand ich bei diesem Zwischenband, dass auch Morelli und Ranger diesmal eine etwas größere Rolle neben Diesel spielen und nicht komplett außenvor gelassen werden. Ein besonderes Highlight war der feuerfurzende Essensgast bei Stephanies Eltern. Dieser Teil spielt übrigens etwa zwischen Band 14 und 15.


Mein Fazit

Wunderbar unterhaltsam und diesmal ist der Zwischenband sogar genauso dick, wie die normalen Bände dieser Reihe.


Gesamtbewertung ★★★✰✰

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen