Samstag, 11. November 2017

Couchsurfen das Experiment: Wirklich ein bequemes Sofa?! von Rached Kaiser



Inhalt

Sich einfach in die Fußgängerzone setzen, Leute beobachten und sich darüber freuen, dass ggf. die Eine oder Andere spontane Gesprächssituation entsteht, das könnte schön sein. Ich könnte mir aber auch irgendein Haus aussuchen, irgendwo klingeln und dann den jeweiligen Bewohner fragen ob ich denn für ein paar Tage bei ihm übernachten könnte. Ich sage ihm, dass ich auf Durchreise bin und da ich ein recht spontaner und weltoffener Typ bin, frage ich ihn jetzt einfach. Gut, dass es für solche Vorhaben das Internet gibt.

In diesem Buch sind 12 der knapp 90 kuriosesten menschlichen Begegnungen niedergeschrieben, die unbedingt an die Öffentlichkeit losgelassen werden müssen. Durch das Experiment, stehen die Zufallsbegegnungen im Vordergrund, einhergehend mit allen erlebten Gefühlslagen. Es zeigt einen Teil der menschlichen Lebenssituationen, deren Abgründe, aber auch die schönen Dinge des Lebens. Man wird zu einem Beobachter und beginnt sich durch die Begegnungen mit seinem eignen Dasein zu beschäftigen und zu vergleichen. Dennoch stehen die Geschichten für sich selbst und jeder kann sich selber, seine eigenen Informationen daraus ziehen.


Meine Meinung

Dieses Buch beinhaltet Auszüge aus einer Reise. Geschichten, wie nur das Leben selbst sie zu schreiben weiß. Rached Kaiser wagt ein Experiment, dass die kuriosesten Begegnungen möglich macht. 18 Monate, eine Rundreise durch Deutschland, Fremde, die als Gastgeber fungieren. Nur ein paar Regeln gibt er sich selbst vor:

  1. Ich couchsurfe nur in Städten mit max. 200.000 Einwohner.
  2. Ich bleibe maximal zwei Nächte in einer Stadt.
  3. Sollte ich in einer Stadt keinen Host finden, übernachte ich definitiv im Bus.
  4. Ich schreibe alle Hosts nach dem letzten Login chronologisch an, auch wenn sie überhaupt kein Profilbild besitzen oder sonst irgendwelche Informationen über sich.
  5. Der erste Host der mir zusagt, egal wer es auch sein mag, wird es definitiv.
  6. Ausnahme: Sollte der Host unter 21 Jahre alt sein, werde ich nur dann beim ihm übernachten, wenn er noch bei seinen Eltern wohnt.
  7. Ich bleibe, auch wenn es mir nicht gefällt.
  8. Von dem jeweiligen Host, lass ich mir je nach Gefühl, sein Lieblingsbuch, seine Lieblingsmusik oder seinen Lieblingsfilm empfehlen.

Dieses Buch hat mich zum Lachen gebracht und an manchen Stellen auch zum Nachdenken. Auf jeden Fall hat es mir sehr gut gefallen. Das Experiment das Rached hier macht ist beeindruckend und erfordert auch einen gewissen Mut. Mut sich auf unbekanntes einzulassen und auf gewisse Sicherheiten und alltägliche Fixpunkte verzichten zu können.
 
Diese Anekdoten haben in mir eine gewisse Reiselust geweckt. Ausbrechen aus dem täglichen Trott ist schließlich etwas, von dem viele Menschen träumen, aber das nur Wenige wirklich wagen. Die Erlebnisse die Rached beschreibt reichen von herzlich über skurril und sehr schräg bis zu lustig. Und er schafft es trotzdem, jedem dieser Momente etwas Positives abzugewinnen.
 
Fotoshootin mit Rached Kaiser im Ramen der Buchmesse
Darüber hinaus ist das Cover wirklich passend gestaltet. Der Schreibstil ist toll zu lesen, emotional mitreißend und locker. Ich würde mich auf jeden Fall über weitere Bücher von Rached Kaiser freuen.
 
Aber wie kam ich überhaupt zu diesem Buch?
Kurz nach der Frankfurter Buchmesse fand ich in meinem Spamordner eine Einladung von Rached Kaiser zum Meet & Greet beim Tolino-Stand. Was war ich in dem Moment sauer auf mein Mailprogramm und auch auf mich selbst. Ich hätte meinen Spam Ordner öfter ansehen sollen. Ich antwortete kurz und erklärte, warum ich auf die Nachricht nicht geantwortet hatte. Ich bekam eine sehr freundliche Antwort und das Angebot, auf ein Rezensionsexemplar. 


Mein Fazit

Gestern kam das Buch an und heute ist es schon fertiggelesen. Diese Sammlung von Anekdoten war wirklich etwas Besonderes. Ich kann das Buch ausnahmslos jedem empfehlen.


Gesamtbewertung ★★★★✰


Hier findet Ihr übrigens noch ein Interview mit Rached Kaiser zum Buch und seinem Leben:

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen