Sonntag, 18. Juni 2017

Agatha Raisin und die tote Gärtnerin von M.C. Beaton



Inhalt

Home Sweet Home. Als Agatha Raisin nach einer anstrengenden Weltreise ihr Cotswolds-Cottage betritt, ist sie heilfroh, endlich wieder zu Hause zu sein. Die Freude währt allerdings nicht lange, denn in Agathas Abwesenheit hat ihr attraktiver Nachbar James doch tatsächlich mit einer anderen Frau angebandelt! Mary Fortune heißt das bildhübsche geschiedene Frau, die leidenschaftlich gern gärtnert - ganz im Gegensatz zu Agatha. Trotzdem ist diese sich sicher, die unliebsame Konkurrentin in der bevorstehenden Gartenschau zu übertrumpfen. Doch dazu kommt es erst gar nicht, denn ausgerechnet Agatha und James stolpern eines Nachts über Marys Leiche - und die steckt kopfüber in einem Blumenkübel…


Meine Meinung

Auch der dritte Teil der Agatha Raisin Serie ist wieder gekonnt und unterhaltsam geschrieben. Besonders die einfache und leichte Erzählweise lässt das Buch wie einen authentischen und unaufgeregten englischen Landhauskrimi wirken. Obwohl man es auch gut und gerne als eine Mischung aus Krimi und Beziehungskomödie bezeichnen kann, da auch in diesem Teil das Hauptaugenmerk der Handlung wieder auf der Weiterentwicklung von Agathas Charakter zu liegen scheint.

In diesem Teil dauert es jedoch relativ lange bis der eigentliche Mord passiert. Davor erlebt man, wie Agatha aus dem Urlaub zurückkommt und feststellen muss, dass ihr Schwarm James sich für ihren Geschmack zu sehr mit der neu zugezogenen Mary angefreundet hat. Natürlich tritt Agatha daraufhin gleich dem Botanik-Club bei und konkurriert mit der scheinbar so perfekten Mary. Gerade als sich Agatha jedoch mit Mary anfreundet und die Beziehung zwischen dieser und James merklich abkühlt, finden Agatha und James die ermordete Mary.

Schon bald ermitteln sie und James wieder mit durchaus unkonventionellen Methoden wobei Agatha wieder durch ihre eigenwillige und schräge Art besticht. Im Zuge dessen scheint sie auch endlich ihre Verliebtheit in den Griff zu bekommen scheint. Deutlich erkennbar ist aber auch ansonsten die Weiterentwicklung ihres Charakters, da sie sogar ein schlechtes Gewissen entwickelt als sie bei der Gartenschau mogelt. Insgesamt wird Agatha etwas umgänglicher und entwickelt tatsächlich langsam nettere Züge.

Natürlich begegnet man auch wieder vielen liebgewonnen und bekannten Figuren aus den vorherigen Bänden und kann zwischenzeitlich auch in den Beschreibungen der englischen Dorfidylle schwelgen. Der eigentliche Fall wird in diesem Band recht flott aufgelöst.


Fazit

Bei diesem Buch handelt es sich wieder um eine leichte Urlaubslektüre, die durchaus Lust darauf macht, sich die Cotswolds selbst mal anzusehen. Eine gut gelungene Mischung aus Krimi und Komödie runden dieses Buch zu einer angenehmen Leseerfahrung ab.

Ich denke jedoch mittlerweile, dass man diese Serie durchaus in der vorgesehenen Reihenfolge lesen sollte, um die Entwicklung der einzelnen Charaktere wirklich genießen zu können.


Gesamtbewertung ★★★


Reihenfolgeinfo der Agatha-Raisin-Reihe
  1. Agatha Raisin und der tote Richter
  2. Agatha Raisin und der tote Tierarzt
  3. Agatha Raisin und die tote Gärtnerin
  4. Agatha Raisin und die tote im Feld
  5. Agatha Raisin und der tote Ehemann
  6. Agatha Raisin und die tote Urlauberin
  7. Agatha Raisin und der Tote im Wasser
  8. Agatha Raisin und der tote Friseur
  9. Agatha Raisin und die tote Hexe
  10. Agatha Raisin und der tote Gutsherr
Im englischen Original sind bereits 28 Bände erschienen. Bei uns ist mittlerweile Band 10 fürs Frühjahr 2018 angekündigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen